Drucken

Betriebsbesichtigung bei PfB GmbH & Co. Prüfzentrum für Bauelemente KG in Rosenheim

Betriebsbesichtigung bei PfB GmbH & Co. Prüfzentrum für Bauelemente KG in Rosenheim

Wirtschaftsjunioren brechen ein

Betriebsbesichtigung bei PfB GmbH & Co. Prüfzentrum für Bauelemente KG in Rosenheim

Im Nachgang zum Vortrag „Einbruch/Diebstahl – von drei Seiten beleuchtet“ bei unserem Wirtschaftsjunioren-Fördermitglied Andreas Duschl hat Titus Mennicken vom Prüfzentrum für Baulemente (PfB) in Rosenheim die Wirtschaftsjunioren zur Betriebsbesichtigung und zum Praxis-„Einbruchstest“ eingeladen.

Noch ahnen wir nicht, welche Unterschiede zwischen den zwei verschiedenen Fenstern der Firma REAL Fenster und Türen GmbH liegen. Bei dem einen Fenster handelt es sich um ein Fenster ohne einbruchhemmende Wirkung; das zweite wurde konstruktiv mit einbruchhemmenden Beschlägen und Gläsern nachgerüstet. Eindrucksvoll demonstriert Matthias Demmel,  Prüfstellenleiter beim PfB, wie schnell das normale Fenster mit zwei Schraubendrehern (Werkzeug der Widerstandsklasse RC 2)  aufgebrochen ist. In nicht mal 45 Sekunden ist das Fenster offen. Durch einen auf die Scheibe geworfenen Stein zerspringt die Scheibe in tausend Stücke und hinterlässt ein kopfgroßes Loch, durch das ein Einbrecher mit Leichtigkeit durchgreifen kann und das Fenster öffnen kann.

Deutlich mehr Durchhaltevermögen braucht Matthias Demmel beim Fenster mit einbruchhemmenden Elementen. Damit das Fenster der für die Einbruchhemmung gängigen Widerstandsklasse RC2 entspricht, muss es nach der vorausgehenden statischen und dynamischen Prüfung an jeder Schwachstelle mindestens drei Minuten einem Einbruchsversuch standhalten können. Mehr als zweieinhalb Minuten benötigt Matthias Demmel, um den ersten Verriegelungspunkt des Fensters zu überwinden, das Fenster aber hält dem Einbruch stand. Auch die Scheibe lässt sich nicht einfach einschlagen. Durch eine Folie verstärkt, splittert die Scheibe lediglich, bleibt aber ansonsten in Form und gibt dem Einbrecher keine Möglichkeit einzudringen. Spätestens nach dem mehrmaligen intensiven Einschlagen auf die Glasscheibe wären alle Nachbarn wach und der Einbrecher würde das Weite suchen.

Weiterführende Informationen zu einbruchhemmenden Produkten und Einbruchprävention unter

http://www.polizei.bayern.de/lka/schuetzenvorbeugen/beratung/technik/index.html/449

 

PfB 2

PfB 3